Stubai Ultra Lauf mit Hans Rausch

Ultra Läufe, insbesondere Ultra Trail Läufe sind ja seit ein paar Jahren wieder total IN. Da ist einfach mehr zu holen als Veranstalter als bei einem normalen Strassenlauf. Berge gibt’s ja genug in Österreich. Speziell die Tourismus Branche interessiert sich dafür. Da kann man sich auch im Sommer als sportlicher Ort positionieren.

Rausch Hans Stubai Ultra lauf 2017

Einen solchen Ultra Trail hat sich unser Rausch Hans am 1. Juli vorgenommen. Und wie es sich für einen, mit Namen Rausch aus Nußdorf gehört hat er da auch gleich was ordentliches abgeliefert 🙂 Aber die Leistung ist nicht das wichtigste sagen wir immer – nach ein paar Bier.

Fakten:

Start: Innsbruck auf 574m. Ziel: am Restaurant Jochdohle auf 3188m. Dazwischen sind 5075 Höhenmeter bergauf und 2512 Höhenmeter bergab zu bewältigen. Warum so viele Höhenmeter rauf und runter? Ganz einfach. Zwischen Telfes und Neustift wurde der Schlickeralm Berglauf noch integriert. Eh klar, Ein Berg ist zu wenig für einen Nußdorfer. Dagegen war  die kurze Strecke von Neustift weg, „Basic Trail“ modern benannt, ein Spaziergang, „Nur“ 28km und „Nur“ 2528 Höhenmeter.

Das Rennen:

Hans war wie 258 Männer und  34 Frauen um 01:00 am Start bei der Ultra Strecke am Goldenen Dachl in Innsbruck. Wohl einer der schönsten Startplätze in Österreich. Die Startzeit setzt voraus dass nichts geschlafen wird. Also hin nach Innsbruck mit dem Auto, etwas rasten im Auto, dann in der Dunkelheit zum Start. Mit Rucksack und Lampe geht’s hinaus in die Nacht. Vorbei an der Sprungschanze beim Bergisel hinein ins Stubai Tal.

Unser Berfex Hans lief ein gleichmäßiges Rennen und war bei der ersten Zwischenzeit schon auf Rang 32. Nach und nach setzte er seine Routine und sein Kämpferherz ein und  arbeitete sich  noch weitere Plätze nach vor. Lange Zeit war er auf dem 3. Platz in seiner Altersklasse unterwegs, erst im letzten Drittel wurde er noch von einem einheimischen überholt. „der hat sich vielleicht besser auskennt“ sagt Hans nach dem Rennen. Unterwegs genoss er die ausgesprochen schönen Trails(=Wanderwege, Saumpfad). Seine Erfahrung und etwas Training halfen ihm dann sicherlich beim  letzten Teil des Rennens. Mit etwas Training ist z.b. eine 50km Hundstod Reibm gemeint. Kenner der Berge am Königsee wissen das bedeutet.

Der Anstieg auf den Stubaier Gletscher ist natürlich das Highlight bei dieser Veranstaltung. Auf den letzten 7,2 Km von der Talstation bis zum Gipfel sind scharfe 1500 Höhenmeter zu kraxeln. Griffiges Schuhwerk vorausgesetzt, machten einem auch der viele Neuschnee der letzten Tage und das steile Gelände keine Probleme. In bärenstarken 10 Stunden und 20 Minuten war Hans im Ziel und ein paar Kilo leichter. Da kann er wieder ein Hakerl machen in seinem Rennkalender. Wir gratulieren.

Der Sieg ging an Philipp Brugger, 8:28. Auch nicht schlecht. Brugger ist  Jahrgang 1991 und seines Zeichen mehrfacher Österreichischer Junioren Meister im Ski Bergsteigen, extrem Alpinist (zb. Eiger Nordwand Speed Begehungen), Zugspitzlauf Sieger, Schwarzach Ultra Trail Sieger, Weltcup Top 10 Plätze Ski Bergsteigen Jugend, Nationalkader , etc..

 

 

 

Gernkogellauf St. Johann

Am 3. 7. fanden im Rahmen des Gernkogellaufs in St. Johann die Salzburger Landesmeisterschaften im Berglauf statt. Nachdem die beiden Laufprofis der Familie Innerhofer aus dem Pinzgau nicht am Start waren, witterten die Bergspezialisten Robert Schwaiger und Florian Rausch ihre berechtigten Medaillenchancen und konnten diese mit den starken Plätzen 2 und 3 auch realisieren. Beim 7,5 km Lauf mit 1015 Höhenmetern kam Robert auf Gesamtrang 5, Flo auf Gesamtrang 7 und konnten auch in dieser offziellen Meisterschaft für die Nußdorfer Lauftruppe Medaillen sammeln.
Auch Sudhir Batra und Oliver Riefler wagten sich auf einen Abstecher in den ungewohnten Berglauf und kamen dort auch mit Respektabstand im Ziel an. Oliver konnte in der AK 40 immerhin auch Platz 3 belegen.
Herzliche Gratulation an alle Lauftreffler. Gesamt waren circa 100 Sportler am Start.
Alle Ergebnisse

7c6bd61c-d4bf-46cc-b407-8383bd68fe58

14bef44b-d1d4-4652-87fe-b0fdc686eb2ac1409037-2fb6-4691-ac92-57399f0fd8fe (1)

 

9c7a29dc-9a80-4a74-9ffb-7cb29215421306514b74-99e7-407d-afa8-e5c099b4d930 (1)

Österreichische Berglaufmeisterschaften

Weiterhin auf Topniveau bewegt sich unser Berglauf Spezialist Robert Schwaiger. Bei den österreichischen Berglaufmeisterschaften auf der Schladminger Planai (ca 9. KM mit knapp 1100 Höhenmetern) landete er am hervorragenden 15. Platz, inmitten der Laufelite. Nur wenige Sekunden vor ihm kam Vielläufer Robert Gruber ins Ziel, gleichzeitig mit ihm der starke Ischler Englbrecht, der eine 10 KM Zeit von 32 min hält. Einmal mehr zeigte Robert mit seiner Laufzeit von 48:06 min, dass er in diesem Metier ganz vorne dabei ist. Herzliche Gratulation!
Der Staatsmeistertitel der Herren ging übrigens sogar nach Salzburg: Gratulation an Manuel Innerhofer vom Lauftreff Oberpinzgau. Bei den Damen siegte, wie erwartet, Andrea Mayr.

Ergebnisliste Gesamt
Weitere Fotos

2016-06-05-berglauf-schladming-104

2016-06-05-berglauf-schladming-028

Unbenannt

Trailrunning Festival Salzburg 2015

Zum vierten Mal wurde heuer das beliebte Trailrunning Festival in der Mozart Stadt veranstaltet.

Wir waren mit Michi Wieser, Bernhard Rausch und Toni Wimmer vertreten.

Michael Wieser, Toni Wimmer und Bernhard Rausch

Michael Wieser, Toni Wimmer und Bernhard Rausch

Alle drei nahmen die lange Distanz in Angriff: also 22 km und 1135 Hm. Ein schöner Vormittag auf den Hausbergen von Salzburg war also garantiert. Gleich am Anfang der Strecke gehts auf den Kapuzinerberg. Ein richtiger Kräftemesser gleich zu Beginn. Nichts für Warmduscher. Weiter gehts auf den Gaisberg über die Gersbergalm, dem Rundwanderweg und die Nordabfahrt! Für Auswärtige: Das ist da, wo der Fernsehsender steht und von wo sich die Paragleiter talwärts obi hauen! Sehr cool. Damit es nicht fad wird, gehts gleich wieder ins Tal in der Falllinie zur Zistel Alm, weiter nach Oberwinkel bis Glasenbach. Die letzten 3 Kilometer Schaulaufen auf der Promenade an der Salzach bis zum Kapitelplatz und Stopp. Geschafft. Bernhard kam in sauguten 2:24 ins Ziel. Toni , ebenfalls glücklich, in 3:15h. Michi schaffte es leider nicht. Er hatte mit Oberschenkelproblemen zu kämpfen. Kopfhoch, es wird sicher bald besser. Sieger: Robert Gruber. In 1:51h war er am Gaisberggipfel … könnt ihr euch das vorstellen?

Fazit: Ein Erfolg. Kaiserwetter, viele Teilnehmer und die Mannschaft rund um Sepp Gruber legten sich wieder einmal richtig ins Zeug und konnten eine sehenswerte Veranstaltung auf die Beine stellen.

http://www.trailrunning-festival.at/

Fulseck Gipfel Trophy

Eine lustige Sache gibts seit 3 Jahren in Dorfgastein. Lustig für Bergläufer und Berggämsen natürlich. Anderen wird der Zauber dieses Berglaufs wohl entgehen.

Die Fulseck Gipfel Trophy Parameter:1.200 Hm + 3,3 Km = Beinhoat

Das Besondere an diesem Lauf ist der Weg nach oben. Es kann gelaufen werden, wo man denkt, es wäre schnell.  Und das wäre in dem Fall die Lifttrasse! Wer sich das nicht antun will, macht ein paar Ausweichmanöver und kommt auf ca. 4 Kilometer. Nur das Wetter machte den Veranstaltern einen Strich durch die Rechnung. Durch den vielen Neuschnee der letzten Tage mussten die Streckenchefs im oberen Teil dann doch eingreifen und eine Linie vorgeben.

Fulseck Gipfel Lauf

Am 25. Oktober kam es dann heuer zur dritten Auflage dieses Vertical Race, wie man so sagt heutzutage. Wenns um solche Aufgaben geht, ist natürlich unser Berglauf-Sachverständige Robert Schwaiger gefragt. 2014 wurde er Gesamt 5. in 55:35min. Heuer durfte er sich über eine 48er Zeit freuen. Von „eingehn“, wie er berichtete, kann man wohl nicht sprechen, aber so ist er halt, der Robeeeerrrrt!  Mit 48:37min kam er auf Rang 7. Passt, würde ich mal sagen.

Weil er gern Leute um sich hat, zog er heuer mit einer Verstärkung ins Gasteiner Tal. Ihm folgten Christina Schörghofer (Promi-Starterin für das La Sportiva Mountain Team!). Damit das Auto voll wird, nahm er noch 2x Rausch mit. Einmal den Senior Chef Hans Rausch und Jungspund Florian Rausch. Beide begnadete Bergviecha! Christina ließ nichts anbrennen und gab gleich mal richtig Gas. In 1:12h kam Sie auf Rang 7 im Damen-Klassement. Familie Rausch war hier in Ihrem Element. Auffi, Auffi und nochmal Auffi. Das Morgengebet im Hause Rausch. Mit Leichtigkeit konnte sich Hans den Sieg in der Senioren-Klasse sichern. Florian freute sich über eine 52er Zeit beim Debüt und Rang 24 in der Endabrechnung.

Das letzte Oktoberwochenende hat somit ein neues Highlight in Sachen Berglauf.

 

INFOS:http://www.fulseck-gipfelstadl-trophy.com/

Red Bull Dolomitenmann 2015

dolomitenmannDie 28. Ausgabe des Red Bull Dolomitenmann-Events war ein hart umkämpfter Wettbewerb, der seinen Höhepunkt im Sieg des Teams “Kleine Zeitung” fand, das sich mit nur zwei Minuten Vorsprung auf heimischem Boden zum Sieger krönen konnte. Den zweiten und dritten Platz erreichten die Teams von Red Bull und Vita-Life.

Die österreichische Stadt Lienz ist Gastgeber dieses spektakulären Teamwettbewerbs, bei dem sich zuerst 125 Bergläufer um 10 Uhr morgens einen Sprint auf den 1.000 Meter hohen Kuehbodentoerl liefern. Dann übernehmen die Paragleiter den Wettbewerb und laufen den restlichen Weg bis zur Bergspitze, von wo aus sie in die Luft stiegen, um dann, nach einer Zwischenlandung und einem Lauf, noch einmal zu starten. Weiter geht es mit einem Mountainbike Uphill-Kurs mit einem brutalen Höhenunterschied von 1.400 Metern. Den Abschluss des Red Bull Dolomitenmann bestreiten die Kanuten auf der Isel und paddeln dort um den Sieg, bevor sie nach einem letzten Sprint über den Lienzer Hauptplatz mit dem Kajak auf dem Rücken die Ziellinie überqueren.

Für unseren Robert Schwaiger war der Dolomitenmann wieder der heimliche Saisonhöhepunkt. Bestens vorbereitet, konnte er seine ausgezeichnete Form auch bei diesem harten Teamwettbewerb ausspielen und beendete den Berglauf schließlich als hervorragender 39. in einer Zeit von 1:39:45h. Insgesamt konnten sich die vier verwegenen Sportler seines Teams Biotech jedoch leider nicht in der Ergebnisliste wiederfinden, da sich der abschließende Teilnehmer im Kanubewerb nicht klassieren konnte.

dolomitenmann_2

 

Ulrichsberglauf 2015

ulrichsberglaufAm 2. August fand der vom ASV Maria Saal veranstaltete Ulrichsberglauf zum bereits 18. mal statt. Er zählt  zum Kärntner „Altis“ Berglaufcup und ist seit seiner erstmaligen Austragung im Jahr 1998 ein fixer Bestandteil der Kärntner und Österreichischen Laufszene. Schauplatz des Ulrichsberglaufs ist die historisch bedeutende Gemeinde Maria Saal und führt vom Herzogstuhl auf den Gipfel des Ulrichsbergs bei einer Länge von 8,5 km mit 560 Höhenmetern.

Auf dem Weg in den wohlverdienten Urlaub in Kärnten machte unser stärkster Bergläufer Robert Schwaiger in Maria Saal kurz Station und nahm an diesem Berglauf teil. Bereits im Vorjahr war er dort an den Start gegangen und konnte sich über Gesamtrang 6 freuen (3. AK 35). Robert zeigte erneut, in welch beneidenswerter Form er sich momentan befindet und konnte dieses gute Ergebnis gar noch toppen.

Robert hefteterobert sich vom Start weg an die Fersen des späteren Siegers und konnte dieses Höllentempo bis km 3,5 mitgehen. Dann musste er zwar abreißen lassen, hatte damit aber auch sämtliche Konkurrenz so deutlich hinter sich gelassen, dass er ungefährdet den 2. Gesamtrang nach Hause laufen konnte. Ein hervorragendes Ergebnis, wenn man die starke Berglaufkonkurrenz in Kärnten bedenkt. Das berühmt berüchtigte Kuchenbuffet im Ziel hatte er sich damit wahrlich mehr als verdient! 🙂  Möge diese Form noch weiter anhalten, es stehen noch einige Wettbewerbe an.

Schlickeralmlauf

Am 26. Juli fand dSchlickeralmlauf-2015er 27. Internationale Schlickeralmlauf statt, welcher mit seiner jahrzehntelangen Geschichte als Schauplatz zahlreicher Großveranstaltungen, wie Welt- und Europameisterschaften, zu den renommiertesten Bergläufen der Welt zählt. Die beeindruckende Kulisse der Strecke wird dominiert von den markanten Kalkkögeln der Nordtiroler Dolomiten.

Vom Start im idyllischen Wintersportorts Telfes geht es durch Wiesen und Wälder, vorbei an einem Wildbach, hinauf zur Schlickeralm, die als Ziel für die kurze Strecke dient. Danach führt der herrlich angelegte Weg normalerweise über die Almflächen und durch Latschenwälder bis zum Kreuzjoch, wo das Ziel der langen Strecke direkt neben der Bergstation der Gondelbahn liegt. Die lange Strecke konnte heuer aufgrund eines Murenabgangs jedoch nicht durchgeführt werden.

Vom Lauftreff Nußdorf wrobert-Telfes2015ar Robert Schwaiger am Start, der seine hervorragende Verfassung einmal mehr unter Beweis stellte und diesen stark besetzten Berglauf schließlich nach 41:22min als gesamt 4. beenden konnte. Damit konnte er auch seine Altersklasse M35 gewinnen. Robert war damit übrigens auch schnellster Österreicher! Chapeau!!! Am Berg macht ihm eben keiner was vor. Die gute Frühjahrsform scheint konserviert, die Marschroute zum Dolomitenmann und einem geplanten schnellen Halbmarathon im Herbst auf Schiene. Wir halten weiter die Daumen.

Info: Schlickeralm lauf

Video Schlickeralmlauf mit Interview von Robert.. Ab ca 4 Minuten

 

Großglockner Ultra Trail

Zitat Gripmaster: „Sie haben ein Monster geschaffen“

Wenn schon Trail, dann richtig, dachten sich wohl die Erfinder dieses „Geländelaufs“. Im Grunde ganz einfach: Kaprun – Kals am Glockner – Kaprun. Das ist die lange Version. Die Kurze zum Probieren: Kals bis Kaprun.

Mit Probieren ist aber nicht viel im Hause Rausch. Walter und Hans gehen natürlich aufs Ganze. Warum mit Kleinigkeiten abgeben. Für die beiden sind ja Straßen eher nebensächlich, wenn sie nicht gerade am Rennrad treten.

Die meisten in Nußdorf wissen auf Anhieb was es heißt, rund um den Glockner zu laufen. Viele kennen einige Passagen vom Tourengehen. Dass man das nicht an einem Samstag Vormittag macht ist klar. Deswegen fand der Start in Kaprun bei der Langdistanz um 18:00 am Freitag statt. Zielschluss für die 110 Km und 7000 HM am Samstag um 24:00. Gestärkt von vielen langen stundenlangen Trainings-Wanderungen sollte es passen. Walter und Hans  gingen die Sache entschlossen an und alles sah gut aus für ein familiäres Happyend am Glockner.

Walter musste leider dann nach gut 7 Stunden W.O. geben und den Bewerb beenden. Seine Beine machten nicht mehr mit. Er war aber damit in bester Gesellschaft. Auf der langen Strecke kamen von den 250 Teilnehmern nur 64 ins Ziel.  Darunter auch der „Gripmaster“ Stephan Repke. 

Hans kam als 18. ins Ziel! Rang 3 in der AK 50. Ein Standardergebnis muss man schon fast sagen. Weisheit – gepaart mit der Energie eines Bären. Das ist Hans. Praktisch ein YETI

Für die Mutter aller Ultra Trails, den UMTB gab es stolze 3 Punkte!

http://www.gripmastertrails.com/

http://www.ultratrailmb.com/

http://www.ultratrail.at/

 

Rauriser Berglauf LM+Staatsmeisterschaft 2015

Robert Schwaiger konnte beim Treffen der österreichischen Berglauf Gemsen sich gut in Szene setzen und sich bei der Landesmeister Wertung die Bronze Medaille um den Hals hängen!! Mit 1:06:16 war er  nur 17 Sekunden hinter Hans-Peter Innerhofer. Der sich wiederum klar seinem Bruder Manuel geschlagen geben musste. Manuel lief mit 1:02:50 auf den 6. Gesamtrang. Kurz vor ihm war wiedereinmal die schnellste Frau Österreichs, Andrea Mayr. Eh klar. Gesamt Berglauf Sieger und damit auch Staatsmeister wurde der Kärntner Markus Hohenwarter. Er bewältigte die 10,2km lange Strecke mit 1200 Höhenmeter Strecke in sehr sportlichen 59:44.

>> Ergebniss LM

>> http://www.lc-rauris.at/