Stubai Ultra Lauf mit Hans Rausch

Ultra Läufe, insbesondere Ultra Trail Läufe sind ja seit ein paar Jahren wieder total IN. Da ist einfach mehr zu holen als Veranstalter als bei einem normalen Strassenlauf. Berge gibt’s ja genug in Österreich. Speziell die Tourismus Branche interessiert sich dafür. Da kann man sich auch im Sommer als sportlicher Ort positionieren.

Rausch Hans Stubai Ultra lauf 2017

Einen solchen Ultra Trail hat sich unser Rausch Hans am 1. Juli vorgenommen. Und wie es sich für einen, mit Namen Rausch aus Nußdorf gehört hat er da auch gleich was ordentliches abgeliefert 🙂 Aber die Leistung ist nicht das wichtigste sagen wir immer – nach ein paar Bier.

Fakten:

Start: Innsbruck auf 574m. Ziel: am Restaurant Jochdohle auf 3188m. Dazwischen sind 5075 Höhenmeter bergauf und 2512 Höhenmeter bergab zu bewältigen. Warum so viele Höhenmeter rauf und runter? Ganz einfach. Zwischen Telfes und Neustift wurde der Schlickeralm Berglauf noch integriert. Eh klar, Ein Berg ist zu wenig für einen Nußdorfer. Dagegen war  die kurze Strecke von Neustift weg, „Basic Trail“ modern benannt, ein Spaziergang, „Nur“ 28km und „Nur“ 2528 Höhenmeter.

Das Rennen:

Hans war wie 258 Männer und  34 Frauen um 01:00 am Start bei der Ultra Strecke am Goldenen Dachl in Innsbruck. Wohl einer der schönsten Startplätze in Österreich. Die Startzeit setzt voraus dass nichts geschlafen wird. Also hin nach Innsbruck mit dem Auto, etwas rasten im Auto, dann in der Dunkelheit zum Start. Mit Rucksack und Lampe geht’s hinaus in die Nacht. Vorbei an der Sprungschanze beim Bergisel hinein ins Stubai Tal.

Unser Berfex Hans lief ein gleichmäßiges Rennen und war bei der ersten Zwischenzeit schon auf Rang 32. Nach und nach setzte er seine Routine und sein Kämpferherz ein und  arbeitete sich  noch weitere Plätze nach vor. Lange Zeit war er auf dem 3. Platz in seiner Altersklasse unterwegs, erst im letzten Drittel wurde er noch von einem einheimischen überholt. „der hat sich vielleicht besser auskennt“ sagt Hans nach dem Rennen. Unterwegs genoss er die ausgesprochen schönen Trails(=Wanderwege, Saumpfad). Seine Erfahrung und etwas Training halfen ihm dann sicherlich beim  letzten Teil des Rennens. Mit etwas Training ist z.b. eine 50km Hundstod Reibm gemeint. Kenner der Berge am Königsee wissen das bedeutet.

Der Anstieg auf den Stubaier Gletscher ist natürlich das Highlight bei dieser Veranstaltung. Auf den letzten 7,2 Km von der Talstation bis zum Gipfel sind scharfe 1500 Höhenmeter zu kraxeln. Griffiges Schuhwerk vorausgesetzt, machten einem auch der viele Neuschnee der letzten Tage und das steile Gelände keine Probleme. In bärenstarken 10 Stunden und 20 Minuten war Hans im Ziel und ein paar Kilo leichter. Da kann er wieder ein Hakerl machen in seinem Rennkalender. Wir gratulieren.

Der Sieg ging an Philipp Brugger, 8:28. Auch nicht schlecht. Brugger ist  Jahrgang 1991 und seines Zeichen mehrfacher Österreichischer Junioren Meister im Ski Bergsteigen, extrem Alpinist (zb. Eiger Nordwand Speed Begehungen), Zugspitzlauf Sieger, Schwarzach Ultra Trail Sieger, Weltcup Top 10 Plätze Ski Bergsteigen Jugend, Nationalkader , etc..