Walser Dorflauf

Der schnelle Walser Dorflauf war auch heuer wieder ein Fixtermin für den Lauftreff Nussdorf. Und das mit großem Erfolg. Neben zahlreichen Bestzeiten auf der 10 Kilometer Strecke gab es auch den Gesamtsieg für Alex Knoblechner in 33:17 min. Florian Rausch wurde Gesamt 3. mit 34:23 min. Unglaubliche Zeiten! Zahlreiche Stockerlplätze und Pokale folgten in den Altersklassen, alle Details:
https://www.dorflauf.at/dorflauf/ergebnisse-2017/

 

Pyhrn Priel Trophy – Knoblechner Alex Gesamtsieger

Hervorragende Leistung und ein sehr großer Erfolg für Alexander Knoblechner und den Lauftreff Nussdorf bei der heurigen Pyhrn Priel Trophy in der Marathon Distanz über 43 KM und unglaublichen 2500 Höhenmetern: er holt sich den Tagessieg mit über 25 Minuten Vorsprung! Respekt und Gratulation, das hast du dir redlich verdient.

Details: http://pyhrn-priel-trophy.at/

Dass Alex nicht nur auf der Straße ein Topathlet ist, konnte er ja schon bei den letzten Bewerben (Mozart100, Großglockner Trail) zeigen, diesmal aber war er eine Klasse für sich. Nur auf dem ersten Kilometer war die Konkurrenz an ihm dran, danach gewann er das Rennen in 4:40 Stunden.

PS: Tags drauf war Alex leichtfüssig wie eh und je… kein Muskelkater in Sicht….. unmenschlich.

 

 

5. Bürgerauseelauf Kuchl

Am 8. April fand in Kuchl die 5. Auflage des Bürgerauseelaufes statt. Die Läufer konnten zwischen zwei verschiedenen Distanzen wählen: 5,3 km oder 10,3 km auf jeweils leicht profiliertem Gelände.

Alex Knoblechner hielt für den Lauftreff Nußdorf die Fahnen hoch und konnte gesamt den 3. Rang in 34:07min erlaufen. Damit platzierte er sich hinter den starken Innerhofer-Zwillingen Manuel (32:52min) und Hans-Peter (33:24min) vom LC Oberpinzgau. Angesichts der Tatsache, dass Alex etwas über muskuläre Probleme geklagt hatte, konnte er mit dieser Formüberprüfung durchaus zufrieden sein. Nun gilt es noch ein paar qualitative Trainingseinheiten zu absolvieren, um beim Heim-Halbmarathon in Nußdorf am 23. April bzw. beim Salzburg Marathon am 7. Mai die gesteckten Ziele zu erreichen. Die bisherigen Saisonleistungen stimmen da durchaus positiv. Wir gratulieren und halten die Daumen!

Ergebnisse

Thermenmarathon Bad Füssing

Am Sonntag, 5. Februar 2017, fand zum bereits 24. mal der Thermenmarathon unter dem altbewährten Motto „Laufen – Erholen – Thermalbaden“ in Bad Füssing statt. In bewährter Form konnten die Läufer zwischen einem 10 km-Lauf, Halbmarathon und Marathon wählen. Trotz des alljährlich äußerst frühen Termins fanden auch heuer wieder viele Athleten den Weg in den bayrischen Kurort, um bei idealen Bedingungen auf die sehr schnellen Strecken zu gehen.

Vom Lauftreff Nußdorf gingen diesmal vier Läufer an den Start. Bernhard Rausch begab sich auf die 10 km-Strecke und beendete den Rundkurs in 39:36 min, was den 49. Gesamtrang (M35 5.) bedeutete. An der Spitze lieferten sich Tobias Schreindl (LG Passau) und Valentin Unterholzner (LG Region Landshut) ein Kopf an Kopf Rennen, welches erst im Zielsprint entschieden wurde. Die Siegerzeit von 30:38 min kann sich wahrlich sehen lassen.

Alex Knoblechner und Hubert Standl entschieden sich für die Halbmarathondistanz. Alex konnte sich bald nach dem Start mit Marco Bscheidl (LG Passau) und Matthias Ewender (LG Region Landshut) vom restlichen Feld absetzen. In einem flotten Rennen musste sich Alex schließlich nur Marco Bescheidl geschlagen geben, der den Wettkampf in 1:11:15 h für sich entscheiden konnte. Die 1:11:48 h bedeuten trotzdem für Alex eine neue persönliche Bestleistung – schon erstaunlich, wenn man berücksichtigt, dass dies im Grunde nur eine erste Formüberprüfung war, und das wettkampfspezifische (Marathon-)Training erst jetzt so richtig beginnt. Auch Hubert schlug sich äußerst wacker und überquerte die Ziellinie nach 1:17:28 h. Ebenso eine beachtliche Zeit, die insgesamt Platz 9. ergab (M50 1.). Beide schienen nach dem Wettkampf mit dem Erreichten sichtlich zufrieden. Da kann man ja große Dinge von Beiden erwarten. Wir halten die Daumen!

Oliver Riefler wagte sich schließlich auf die Marathonstrecke. Sein Ziel war jedoch nicht ein Angriff auf seine persönliche Bestleistung, sondern diesen Wettkampf als guten Trainingslauf für das große heurige Ziel zu nutzen: dem Wings for Life World Run am 7. Mai in Wien. Deshalb lief er diesen Wettkampf auch wider jede Trainingslehre aus dem Training raus mit müden Beinen von den letzten langen Läufen der vergangenen beiden Wochenenden. Sein Ziel war, diesen Marathon in etwa der Wings for Life World Run-Pace gleichmäßig durchzulaufen, was ihm auch gelang. Am Ende stand eine 2:44:23 h zu Buche (erste Hälfe in 1:22:00 h, zweite Hälfte in 1:22:23 h), was schlussendlich den 7. Gesamtrang ergab (M40 1.). Am Ende des Tages war es eine gelungene Abwechslung zum Trainingsalltag. Andreas Straßner (ART Düsseldorf) gewann die 42,195 km in 2:34:51 h.

Stefanilauf 2016

Am 26. Dezember fand wie jedes Jahr der schon traditionsreiche Stefanilauf in Berndorf statt. Um 14:00 Uhr machten sich die Läufer auf den Weg, um entweder die 6 oder 12 km lange Strecke zurückzulegen. Viele schienen nur zu froh zu sein, den tagelangen Weihnachtsfressgelagen adé zu sagen und gleichzeitig eine gute Sache zu unterstützen. Der gesamte Reinerlös der Veranstaltung – freiwillige Spenden und Einnahmen aus dem Kantinenverkauf – wird nämlich wieder einem guten Zweck der näheren Umgebung zugeführt.

In Abwesenheit vergangener Sieger wie Andy Robinson oder auch Manni Sturm führte Alex Knoblechner von Anfang an das Starterfeld an, und das sollte sich auch nicht mehr ändern. Danach formierte sich eine Verfolgergruppe bestehend aus Florian Rausch, Stefan Bitesnich und Oliver Riefler. Der Abstand wurde zunehmend größer und so überquerte Alex nach sehr starken 42:13 min als überlegener Sieger die Ziellinie. Oliver Riefler und Florian Rausch liefen den Großteil des Rennens gemeinsam und beendeten dieses nach 45:38 min bzw. kurz danach auf den Plätzen 2 und 3. Der Lauftreff Nußdorf konnte somit einen Dreifachtriumph im benachbarten Berndorf feiern.

Weiters trugen sich auch noch Christian Rausch als 6. in 51:09 min bzw. Bernhard Rausch mit 56:28 min in die Ergebnisliste ein und ließen es sich nicht nehmen, bei diesem vorletzten Saisonhighlight bei besten Laufbedingungen nochmals die Schuhe zu schnüren. Der krönende Abschluss findet ja bekanntlich immer beim Silvesterlauf in Nußdorf statt. Wir sehen uns … 🙂

Salzburger Trailrunning Festival

Am Wochenende vom 22.10. – 23.10. fand das mittlerweile schon vierte Trailrunning Festival auf den Salzburger Stadtbergen statt. Bei gewohnt herrlichem Wetter gingen viele hervorragende Trail- und Bergläufer an die harten Strecken. Gestartet wurde das Festival mit Nussdorfer Beteiligung am Samstag mit dem Festungstrail mit etwa 16 km auf 600 Höhenmetern, dabei zahlreiche Stufen und versteckte Pfade, am Ende sogar mit Sturm auf die Salzburger Festung über Wendeltreppen und eindrucksvollen Gängen.

Am Sonntag stand der 22 km lange und mit 1400 Höhenmeter extrem anspruchsvolle Gaisbergtrail mit Gipfelbesteigung des Gaisbergs über den Kapuzinerberg am Programm. Die ganz Harten übernahmen die Kombiwertung, die dann mit einem spannenden Verfolgungsrennen der Top 20 gestartet wurde.

Der Lauftreff Nussdorf war mittendrin und nicht nur dabei, vorallem Rausch Florian, der anfänglich aufgrund der satten Startgebühren (Festungslauf allein 55 €) auf einen Start verzichten wollte. Flo war lange Zeit am Stockerl (5 km vor dem Ziel sogar nur 10 Sekunden hinter Platz 2) in der Kombiwertung unterwegs, ganz am Ende verließen ihn aber auf der flachen Retourstrecke die Kräfte, und er belegte den extrem starken Rang 4. Alex Knoblechner zeigte erneut, was in ihm steckt und konnte trotz Erkältung Rang 7 gesamt erlaufen.

Der Gesamtsieg ging an Stefan Linseder.

In Einzelbewerben am Start waren zusätzlich noch Sudhir Batra (Festungstrail) und Bernhard Rausch (Gaisbergtrail), beide waren mit ihren Leistungen durchaus zufrieden. Bernhard verbesserte seine Zeit aus dem Vorjahr um satte 6 Minuten, „Bini“ landete mit 1:12 auf Platz 4 im Festungstrail.
Den Einzelbewerb im Festungstrail sicherten sich diesmal in eindruckvoller Manier die Innerhofer Brüder. Diesmal waren sie sogar so schnell, dass sie keiner beim Zieleinlauf gesehen hatte….
Anmerkung: der Sieg wurde am Papier vergeben, ohne Zieleinlauf mit geschätzter Zeit. Eine Farce für alle Sportler, die den Bewerb regelkonform absolviert haben und dafür auch teuer bezahlt haben.

Alles in allem aber eine gelungene Veranstaltung mit kleinen Schönheitsfehlern und auf jeden Fall eine Bereicherung im Salzburger Laufkalender.

a216cc99-e2d7-4c7f-85c8-7bbb6b19804d

Ergebnisliste Kombiwertung:

4b423dc3-0891-4733-add4-5dac294d144a

Weitere Fotos:


7416ebaf-0c9a-4026-9de5-3ab2021c55b9


4534032b-86a3-415c-92d9-fed9fc933b2b


ec166328-de39-46b3-b01f-76344fe3e02b


pp

Wolfgangseelauf

wolfgangseelaufRekordbeteiligung, Streckenrekorde und Rekordsieger: Bei der 45. Austragung des „Int. Wolfgangseelaufes – Salzkammergut Marathon“ durften Teilnehmer und Veranstalter gleichermaßen jubeln. Mit 5.586 Anmeldungen aus 45 Nationen präsentierte sich das Traditionsrennen erneut als eine der „bewegendsten“ Laufveranstaltungen Österreichs – das entspricht einem Teilnehmerplus von 20 % gegenüber dem Rekordjahr 2015. Der 29-jährige Husea Tuei aus Kenia kürte sich mit seinem achten Triumph zum unangefochtenen Rekordsieger des 27-Kilometer-Klassikers am Wolfgangsee. Lokalmatador Andreas Pfandlbauer setzte mit 2:46:28 Stunden eine neue Rekordmarke beim Salzkammergut Marathon. Ebenso sorgten Peter Herzog in 30:44 Minuten beim 10-km-Uferlauf und Jürgen Aigner beim 5,2-km-Panoramalauf in 17:02 Minuten für neue Streckenbestzeiten.

ziel_1Vom Lauftreff Nußdorf gingen diesmal drei Athleten an den Start – Alex Knoblechner, Oliver Riefler und Ludwig Scharinger. Alle drei sollten es schließlich nicht bereuen, bei absolutem Kaiserwetter die wunderschöne Kulisse des Salzkammerguts für eine Umrundung des Wolfgangsees zu nutzen.  Alex und Oliver hatten mit nicht ganz überstandener Erkältung zu kämpfen und machten sich (auch deshalb) ziel_2gemeinsam auf die 27 Kilometer lange Strecke. Es folgte ein Rennen, das sie aufgrund nicht hundertprozentiger Leistungsfähigkeit nicht am absoluten Limit bestritten und schließlich als Gesamt 16. bzw. 17. in 1:49:22 h beendeten. Für Alex bedeutete das in der starken M20 den 6. Platz, Oliver konnte sich gar über einen Sieg in der Klasse M40 freuen.

Ludwig lief sein wolfgangseelauf_ludwigeigenes Rennen und überquerte nach 1:58:47 h die Ziellinie dieses sehr anspruchsvollen Laufes. Damit platzierte er sich an 67. Stelle (Rang 8. M45). Letztlich waren sie alle drei mit diesem Saisonabschluss zufrieden, wobei es für Alex noch nicht ganz vorbei ist. Am kommenden Wochenende wartet noch das Trailrunningwochenende mit zwei intensiven Rennen in Salzburg auf ihn.

Ergebnisse

wolfgangseelauf_oliver

Kuchler Berggoaß

kuchl2Am Samstag, 24. September 2016, fand der 4. Kuchler Berggoaß Lauf statt. War Alex Knoblechner in letzter Zeit doch aus verständlichen Gründen weniger bei Wettbewerben anzutreffen, wollte er es sich nicht nehmen lassen, hier wieder mal an den Start zu gehen. Auf einer Strecke von etwa 8 Kilometern galt es ca. 800 Höhenmeter zurückzulegen.

Am Ende konnte sich ein guter Bekannter aus der Nachbargemeinde Obertrum durchsetzen. Raimund Reindl siegte in einer Zeit von 40:10 min. An zweiter Stelle konnte sich ebenso ein bekanntes Gesicht der Laufszene platzieren: Stefan Linseder (40:26 min). Doch bereits an dritter Stelle überquerte Alex das Ziel. Seine Zeit von 42:08 min war auch aller Ehren wert. Gratulation und alles Gute für die bevorstehenden Herausforderungen!  😉

Ergebnisse

kuchl1

Graz Marathon

graz4Am 12. Oktober 2015 fand der 22. Graz Marathon statt. Der Kärntner Roman Weger (LC Villach) war nach 2:23:25h der erste Läufer im Ziel und fixierte damit den ersten Sieg eines Österreichers seit dem Jahr 2000, als Max Wenisch triumphieren konnte. Auch unwirtliche Bedingungen mit Temperaturen unter 10 Grad und teilweise starker Regen und Wind konnten insgesamt knapp 10.000 Teilnehmer nicht davon abhalten, auf die Strecke zu gehen.  Auch die Plätze zwei und drei gingen an österreichische Läufer. Seid Endris vom LCAV kam nach 2:28:44 Stunden ins Ziel, ihm folgte der Vielläufer Robert Gruber von Kolland Topsport Gaal (2.29.26 Stunden). Auch bei den Damen gab es einen österreichischen Sieg: Karin Freitag entschied das Rennen mit einer Zeit von 2:43:12h für sich.

graz2Vom Lauftreff Nußdorf gingen Alex Knoblechner und Oliver Riefler an den Start. Für beide sollte es ein besonderer Tag werden: Alex debütierte auf der Königsstrecke des Laufsports und Oliver kehrte an jenen Ort zurück, wo er vor zwei Jahren seine bisherige PB von 2:35:17h erzielen konnte. Topmotiviert nahmen demnach Alex und Oliver diesen Marathon gemeinsam in Angriff. Gemeinsam liefen sie dann auch etwas mehr als die Hälfte der 42,195km. Bei Halbmarathon zeigte die Uhr 1:16:55h an, etwa eine Minute hinter der ursprünglich angepeilten Zeit, die eine Endzeit von 2:33h ermöglichen sollte. Aber der Marathon zeigte wieder einmal, dass er seine eigenen Geschichten schreibt: im positiven wie im negativen Sinne. Oliver merkte schon nach etwa 16 Kilometern, dass es nicht so rund lief und kurz nach Halbmarathondistanz, als es wieder kilometerlang die schier ewige Gerade Richtung Norden ging, trennten sich die Wege der Beiden. Alex war seinen ersten Marathon mit Respekt angegangen, und das sollte sich auszahlen. Er absolvierte die zweite Hälfte in 1:19:30h und beendete den Graz Marathon schließlich in der hervorragenden Zeit von 2:36:26h als gesamt Vierter. Ein wahrlich gelungenes Debüt. Herzliche Glückwünsche dazu! Eigenen Aussagen zufolge hat er nun eine neue Lieblingsdistanz gefunden. Man darf gespannt sein, wohin der Weg hier noch führt. Wir halten jedenfalls die Daumen.

Für Oliver lief es jedoch alles andere als gut. Trotz durchwachsener Vorbereitung mit vielen Ups and Downs ging er voller Zuversicht in dieses Rennen. Aber es sollte an diesem kalten, regnerischen Sonntag eben nicht sein. Die Durchgangszeit bei Halbmarathon war mit 1:16:56h zwar etwa eine Minute zu langsam, aber immer noch ok. Was dann jedoch folgte war ein Kampf wider alle Widrigkeiten samt eigenen Schweinehund. Die muskulären Probleme wurden immer schlimmer, der Akku war leer … graz3mit Laufen hatte das herzlich wenig zu tun. So recht konnte er sich diesen Einbruch auch nicht erklären. Oliver schleppte sich ab Kilometer 25 regelrecht dem Ziel entgegen. Ein Aufgeben kam jedoch nicht in Frage. Der Sportsgeist gebietet es, alles zu unternehmen, um auch ein solches Rennen zu Ende zu bringen, selbst wenn die Endzeit natürlich eine enttäuschende werden musste. Und so kam Oliver nach für ihn enttäuschenden 2:45:34h als gesamt 12. (AK M40 2.) ins Ziel. Stolz war er lediglich über die Tatsache, dass er sich ins Ziel kämpfte und weiß, dass wenn vieles schief geht, wie letztes Jahr in Salzburg, am Ende eine 2:40er-Zeit steht, und wenn alles schief geht, so wie jetzt in Graz (zweite Hälfte 1:28:37h!!!), die Uhr immer noch eine an sich respektable 2:45er-Zeit anzeigt. Ein schwacher Trost zwar, aber das Leben ist eben kein Wunschkonzert, und im Sport verhält es sich auch so. Nun heißt es Mund abputzen und weiter geht’s. Der Laufsport ist viel zu schön, als dass man zu lange über Misserfolge nachdenken sollte. Trotz eigener Enttäuschung war es ein lässiger Ausflug in die steirische Landeshauptstadt und schön zu beobachten, wie Alex schon beim ersten Antreten auf der Marathondistanz eine super Zeit auf den Asphalt zauberte.

Fuschlseelauf 2015 – „Race the Lake“

fuschlseelauf_alexUnter dem Motto „Race the Lake“ rief der Fuschlsee auch heuer wieder und vier unserer Lauftreff Nußdorf Athleten konnten diesem Ruf nicht widerstehen und nahmen am vergangenen Sonntag, 30. August 2015, an der wunderschönen Laufveranstaltung rund um den Fuschlsee teil.

Bei heuer brütender Fuschlseelauf 2015Hitze übernahm unser Schnellster Alex Knoblechner vom Start weg die Führungsposition und sollte die auch bis ins Ziel nicht mehr hergeben. Nach Kilometer 1 zeigte die Uhr 3:15 min an, ein Höllentempo für diese Temperaturen. Da hieß es mit Köpfchen laufen, wenn nötig das Tempo zu dosieren, jedoch richtig Gas zu geben, wenn möglich. Und das tat unser Alex. Nach etwa drei Kilometern begann sich das Feld etwas fuschlseelauf_hubertauseinander zu ziehen. Oliver Riefler, der seit etwa drei Wochen mit Oberschenkelproblemen zu kämpfen hat, lag zu dieser Zeit mit schon etwas Respektabstand an etwa 10 Stelle, konnte dann jedoch noch einige Positionen gut machen. Ein paar weitere Positionen zurück schließlich die anderen beiden Nußdorfer Hubert Standl und Sudhir Batra.

Souverän erzielte Alex fuschlseelauf_biniden Tagessieg beim heurigen Fuschlseelauf in sehr guten 43:49 min, knapp eine halbe Minute vorm Zweiten Andreas Englbrecht. Oliver kam schließlich nach 46:48 min als 6. ins Ziel, was gleichzeitig Rang 1 in der M40 bedeutete. Restlos zufrieden war er jedoch damit nicht, lief er die Strecke doch vor zwei Jahren ebenso in der Vorbereitung für den Marathon in Graz etwa eine halbe Minute schneller. Hubert und Bini liefen große Teile der Strecke gemeinsam und so war es nicht verwunderlich, dass sie auch unmittelbar hintereinander ins Ziel kamen: Hubert mit einer Zeit von 48:09 min als 14. (2. Rang M50) bzw. Bini mit 48:16 min als 15. (5. Rang M30). Beide waren mit diesen Leistungen sehr zufrieden, war Hubert in letzter Zeit doch mehr mit dem Rennrad als in den Laufschuhen unterwegs gewesen und Bini hatte am Vortag noch beim Red Bull 400 die Skisprungschanze in Bischofshofen erklommen.

In Summe präsentierte sich der Lauftreff Nußdorf wieder sehr gut. In der Breite sind wir seit Jahren gut aufgestellt, mit Alex auf der Straße und Robert auf dem Berg haben wir nun aber zwei absolute Sieganwärter in unseren Reihen. Jungs, wir sind stolz auf euch!!! 🙂Fuschlseelauf 2015_siegerehrungfuschlseelauf_preise2